if its on teh interweb it must be true

29. März 2010

BLOG ZIEHT ZUM: / New Blog address

Unser Internetforschungs-Blog ist ab sofort über die neue Adresse http://internetforschung.univie.ac.at/ erreichbar. Bitte auch die RSS-Abonnements ändern. Diese Seite wird nicht mehr erneuert.

From today, our Blog is available on http://internetforschung.univie.ac.at/.

This page will not be updated any more.

26. September 2009

Virtual Worlds and the Human

Filed under: anthropologie, termine, uni — Sigrid @ 23:28

Tom Boellstorff, Professor of Anthropology, University of California, Irvine
Editor-in-Chief, American Anthropologist

When: October 15, 2009, 16:00
Where: Konferenzraum, Institut für Politikwissenschaft, Neues Institutsgebäude, Universitätsstraße 7, 1010 Vienna, 2. Stock

Millions of people around the world today spend portions of their lives in online virtual worlds. Second Life is one of the largest of these virtual worlds. The residents of Second Life create communities, buy property and build homes, go to concerts, meet in bars, attend weddings and religious services, buy and sell virtual goods and services, find friendship, fall in love—the possibilities are endless, and all encountered through a computer screen. Tom Boellstorff conducted more than two years of fieldwork in Second Life, living among and observing its residents in exactly the same way anthropologists traditionally have done to learn about cultures.

In this talk, Professor Boellstorff draws from his research on this new frontier of human life to discuss how virtual worlds present profound challenges to our understanding of the human. There are indeed ways that virtual worlds represent radically new possibilities for human being. However, just as challenging (and possibly more surprising) is the discovery that virtual worlds show how in some ways humans have always been virtual. As a result, virtual worlds in all their rich complexity build upon a human capacity for culture that is as old as humanity itself.

http://www.anthro.uci.edu/faculty_bios/boellstorff/boellstorff.php

9. Mai 2009

Internet – ein Massenmedium? Treffen am 10. Juni, 18:30

Filed under: kommunikation, soziologie, termine, theorie, uni — Schlagwörter: , — axel @ 21:42

Thema und Termin für das Treffen der Forschungsgruppe Internetforschung im Juni sind nun fix: Am 10.6 ab 18:30 im Raum D geht’s um eine Frage, die nicht nur MedienwissenschafterInnen beschäftigt, seit das Netz Mitte der 90er über die akademische und TechnikerInnen-Welt hinaus gewachsen ist: Das Internet – ein Massenmedium? Bzw. wo, wann, für wen und für wen nicht?

Das Internet mit dem Begriff ‚Massenmedium‘ zu beschreiben mag anachronistisch, die Diskussion über einen einzelnen Begriff überflüssig erscheinen. In einem akademischen Umfeld, in dem Theorien zu Massenmedien, vor allem ihren zahlreichen ‚Wirkungen‘ auf Individuen und in der Gesellschaft, eine zentrale Rolle spielen, ist die Frage jedoch alles andere als irrelevant. Wie sollen wir heute umgehen mit all diesen Theorien, welchen Erklärungskraft haben sie noch für eine Gesellschaft, in der die ‚klassischen‘ Massenmedien zusehends in einem multimedialen, multifunktionalen, mulitdirektionalen Kommunikationsnetz aufgehen?

Diesen Fragen werden wir an besagtem Termin im Raum D des Museumsquartiers nachgehen. Eine befriedigende Antwort ist kaum zu erwarten, wohl aber ein Eindruck von der möglichen Tragweite dieser Frage, nicht zuletzt für jenes Fach, dass sich über den Begriff der ‚Massenmedien‘ definiert: die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.

Wir freuen uns auf eine lebendige Diskussion, die durch einen kurzen Input durch mich zu den dazu bisweilen gegeben Antworten aus dem sozialwissenschaftlichen Establishment eingeleitet wird.

Wer den Raum D nicht kennt: Auf Digitalks.at ist die Anfahrt beschrieben!

10. Dezember 2007

„Virtuell informiert“: Das Internet im medizinischen Feld.

Filed under: konferenzen, uni — Schlagwörter: — Sigrid @ 21:45

„Virtuell informiert“: Das Internet im medizinischen Feld. Untersuchung von Rolle und Auswirkungen des World Wide Web als Quelle für Gesundheitsinformationen im österreichischen medizinischen Kontext (VIRINFO)
Das Institut für Wissenschaftsforschung veranstaltet seine Abschlusskonferenz zum Forschungsprojekt „Virtually Informed: The Internet as (New) Health Information Source“ eine Konferenz mit dem Titel:
“Virtually Informed: The Internet in the medical field”

25/26 Januar 2008 in Wien, Altes AKH Campus
German presentation and plenary discussion on the 24 January 2008

Ausführliche Info zu Keynote speakers, Abstract und Call for Papers gibt es hier auf “Virtually Informed“

(von Astrid)

9. Dezember 2007

Was ist das Interweb?

Interweb (sometimes deliberately misspelled intarweb(s)) is a sarcastic term used to indicate inexperience by intentionally and incorrectly merging the Internet and the World Wide Web. The joke is that the correct casual name for the World Wide Web is „the Web,“ which is part of „the Internet,“ and content found on the Web can be said to be either „on the Web“ or „on the Internet.“ „Interweb“ implies a naive confusion of these two terms.

The term interweb originated as the hacker culture response to the ever-increasing influx of inexperienced users to the Internet’s forums and chat rooms. Whereas the Internet had previously been the exclusive domain of the tech-savvy, it was now attracting millions of newcomers (newbies) who were now participating in it (often with poor netiquette). Referring to the Internet as the interweb mocks the inexperience and ignorance of these newcomers, whose lack of understanding of the workings of the ’net would often amuse or annoy the more experienced. The term interweb is also used in an ironic or post-modern manner by those who understand the full meaning and implications of the word.

von Wikipedia

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.