if its on teh interweb it must be true

29. März 2010

BLOG ZIEHT ZUM: / New Blog address

Unser Internetforschungs-Blog ist ab sofort über die neue Adresse http://internetforschung.univie.ac.at/ erreichbar. Bitte auch die RSS-Abonnements ändern. Diese Seite wird nicht mehr erneuert.

From today, our Blog is available on http://internetforschung.univie.ac.at/.

This page will not be updated any more.

26. September 2009

Virtual Worlds and the Human

Filed under: anthropologie, termine, uni — Sigrid @ 23:28

Tom Boellstorff, Professor of Anthropology, University of California, Irvine
Editor-in-Chief, American Anthropologist

When: October 15, 2009, 16:00
Where: Konferenzraum, Institut für Politikwissenschaft, Neues Institutsgebäude, Universitätsstraße 7, 1010 Vienna, 2. Stock

Millions of people around the world today spend portions of their lives in online virtual worlds. Second Life is one of the largest of these virtual worlds. The residents of Second Life create communities, buy property and build homes, go to concerts, meet in bars, attend weddings and religious services, buy and sell virtual goods and services, find friendship, fall in love—the possibilities are endless, and all encountered through a computer screen. Tom Boellstorff conducted more than two years of fieldwork in Second Life, living among and observing its residents in exactly the same way anthropologists traditionally have done to learn about cultures.

In this talk, Professor Boellstorff draws from his research on this new frontier of human life to discuss how virtual worlds present profound challenges to our understanding of the human. There are indeed ways that virtual worlds represent radically new possibilities for human being. However, just as challenging (and possibly more surprising) is the discovery that virtual worlds show how in some ways humans have always been virtual. As a result, virtual worlds in all their rich complexity build upon a human capacity for culture that is as old as humanity itself.

http://www.anthro.uci.edu/faculty_bios/boellstorff/boellstorff.php

25. September 2009

CfP: EMCSR 2010

Filed under: CfPs, kommunikation, konferenzen, termine — Philipp Budka @ 06:28

April 6 – 9, 2010
University of Vienna

organized by the Austrian Society for Cybernetic Studies
in cooperation with the
International Federation for Systems Research

Cybernetics – „the study of communication and control in the animal and the machine“ (N.Wiener) – has recently returned to the forefront, not only in cyberspace and cyberpunk, but, even more important, contributing to the corroboration of various scientific theories. Additionally, an ever increasing number of research areas, including social and economic theories, theoretical biology, ecology, computer science, and robotics draw on ideas from second order cybernetics. Artificial intelligence, evolved directly from cybernetics, has not only technological and economic, but also important social impacts. With a marked trend towards interdisciplinary cooperation and global perspectives, this important role of cybernetics is expected to be further strengthened over the next years.

Since 1972, the biennial European Meetings on Cybernetics and Systems Research (EMCSR) have served as a forum for discussion of converging ideas and new aspects of different scientific disciplines. As on previous occasions, a number of sessions providing wide coverage of the rapid developments will be arranged, complemented with daily plenary meetings, where eminent speakers will present latest research results.

more at: http://www.osgk.ac.at/emcsr/

23. Juni 2009

Fake! Youtube-Kino @ MQ, 7. Juli

Filed under: termine, web 2.0 — axel @ 07:33

„If it’s on teh interweb it must be true“? – Nicht immer, wie wir im Rahmen der Sommer-Session der Gruppe Internetforschung zeigen werden. Unter dem Motto „Fake! Realität und Illusion“ gibt es einen Abend lang Youtube-Clips vom Feinsten, garniert mit kurzen und möglichst g’scheiten Kommentaren – schließlich sind wir eine Forschungsgruppe. Los geht’s am 7.7. mit Einbruch der Dämmerung (20:30h), auf der Wiese (dem Streifen Rasen zwischen MQ und 2er-Linie) vor dem Quartier 21. Ein Programm gibt’s auch schon:

  • Jana Herwig: Fake als Attraktion
  • René König: 9/11 was an inside job! – YouTube als Plattform für alternative Deutungen des 11. September 2001
  • Axel Maireder: Slap me happy – but real! Die Realitätskonstruktionen von Jugendlichen zu Amateur-Gewaltvideos
  • Sigrid Jones: Werbung oder nicht Werbung?
  • Axel Kittenberger: Who is (not) real? 
  • Philipp Budka: ‚Don’t Call me Eskimo!‘ Repräsentationen indigener Musik(er) auf YouTube
  • Susanne Rabler: Was Avatare in ihrer Freizeit tun, und wie World of Warcraft in der Realität aussieht.
  • Thomas Lohninger: How can this be real?

Schluss mit den Videos ist leider spätestens um 22h, danach ist aber noch Zeit für intensive gemeinschaftliche Reflexion des Gesehenen. Bei Schlechtwetter übersiedeln wir in den Gang des Quartier 21. Wir freuen uns auf interessiertes Publikum und anregende Diskussionen!

14. Juni 2009

CfP: Hannoverscher Workshop, März 2010

Filed under: CfPs, konferenzen, soziologie, termine, web 2.0 — axel @ 20:03

Call der Universität Hannover auf Mediensprache.net für eine Tagung zur „kritischen Prüfung“ der Entwicklungen im Web 2.0 „aus sprach-, medien- und kommunikationswissenschaftlicher Perspektive“. Themen:

  • Vernetzung von Kommunikationsformen
  • Vernetzungen von Modalitäten 
  • Vernetzungen von Individuen

Abstracts bis zum 30. November 2009. >Call


9. Mai 2009

Internet – ein Massenmedium? Treffen am 10. Juni, 18:30

Filed under: kommunikation, soziologie, termine, theorie, uni — Schlagwörter: , — axel @ 21:42

Thema und Termin für das Treffen der Forschungsgruppe Internetforschung im Juni sind nun fix: Am 10.6 ab 18:30 im Raum D geht’s um eine Frage, die nicht nur MedienwissenschafterInnen beschäftigt, seit das Netz Mitte der 90er über die akademische und TechnikerInnen-Welt hinaus gewachsen ist: Das Internet – ein Massenmedium? Bzw. wo, wann, für wen und für wen nicht?

Das Internet mit dem Begriff ‚Massenmedium‘ zu beschreiben mag anachronistisch, die Diskussion über einen einzelnen Begriff überflüssig erscheinen. In einem akademischen Umfeld, in dem Theorien zu Massenmedien, vor allem ihren zahlreichen ‚Wirkungen‘ auf Individuen und in der Gesellschaft, eine zentrale Rolle spielen, ist die Frage jedoch alles andere als irrelevant. Wie sollen wir heute umgehen mit all diesen Theorien, welchen Erklärungskraft haben sie noch für eine Gesellschaft, in der die ‚klassischen‘ Massenmedien zusehends in einem multimedialen, multifunktionalen, mulitdirektionalen Kommunikationsnetz aufgehen?

Diesen Fragen werden wir an besagtem Termin im Raum D des Museumsquartiers nachgehen. Eine befriedigende Antwort ist kaum zu erwarten, wohl aber ein Eindruck von der möglichen Tragweite dieser Frage, nicht zuletzt für jenes Fach, dass sich über den Begriff der ‚Massenmedien‘ definiert: die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.

Wir freuen uns auf eine lebendige Diskussion, die durch einen kurzen Input durch mich zu den dazu bisweilen gegeben Antworten aus dem sozialwissenschaftlichen Establishment eingeleitet wird.

Wer den Raum D nicht kennt: Auf Digitalks.at ist die Anfahrt beschrieben!

7. Mai 2009

Internetforschung im MQ

Filed under: termine — Sigrid @ 08:56

3511070115_9db48316703511881512_656d476878

Fotos von unserem letzen Treffen am 6.5.

von hier

1. Mai 2009

Nächstes Treffen: 6.5., ab 18:30 Uhr im Raum D

Filed under: termine — Schlagwörter: , , , — Jana Herwig @ 12:31

Am Mittwoch, dem 6.5. ist es wieder soweit: Auf Einladung von Transforming Freedom trifft sich die Gruppe Internetforschung zum dritten Mal in diesem Frühjahr im Raum D im Quartier für digitale Kultur (QDK) im Museumsquartier. Ab 18:30 Uhr geht es los – den Input liefert diesmal Olivio Sarikas, der sein Dissertationprojekt „Vivid Pose“ vorstellt – die Treffen sind offen, es darf also jede/r hinzustoßen!

Vivid Pose – Wie Flickr die Erzähleweise der privaten Fotografie verändert

Flickr ist eine Web 2.0 Seite und somit eine social-media Format, dass auf die intensive Interaktion der Communtiy ausgelegt ist. Wer seine privaten Fotos auf Flickr lädt macht sie zu öffentlichen Fotos und muss sich, vielleicht das erste mal in seinem Leben, mit Bildrecht und Öffentlichkeitswirkung auseinandersetzen. Flickr ist eine Kulturmaschine. Vorgestaltet, mit Regeln und Design versehen, zwingt es den User in einen Mechanismus der Flickrästhetik. Die Fotos des Users werden in einen bunten Strom mit den Fotos der anderen User geschmissen. Im Flusserschem Sinne gefressen, verdaut und wieder ausgeschieden erscheinen die Fotos ohne Kontext, ohne Betreuung durch den Autor, an völlig anderen Orten, teils an Un-Orten, um dort von neuem gefressen, verdaut und ausgeschieden zu werden. Der User verliert die Kontrolle über seine Bilder und kann sie, möchte er sich dem Spiel anschließen, nur zurückgewinnen, in dem er seinen Fotos an den Maschinenklang der Flickrwelt anpasst. Die frage ist nun ob er dadurch sich selbst und seine Geschichte in der Flickrwelt vergisst, sie vielleicht sogar vorher schon abstreift um überhaupt in die Flickrwelt eindringen zu können.

Wer den Raum D nicht kennt: Auf Digitalks.at ist die Anfahrt beschrieben!

Vortrag J. D. Bolter: Facebook,YouTube, ARGs

Filed under: termine — Sigrid @ 08:50

Facebook,YouTube, ARGs und die Avantgarde als Lebenspraxis

Vortrag & Diskussion

Jay David Bolter

Co-Director des Wesley Center for New Media,  Georgia Institute of
Technology. Autor von Windows and Mirrors (mit Diane Gromala), Writing
Space und Remediation (mit Richard Grusin).

19. Mai 2009, 19:30
Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft
Schreyvogelsaal (Vortrag), Jura-Soyfer-Saal (Stream)
Hofburg, Batthyanystiege
1010 Wien

Begrüßung:
Klemens Gruber
Moderation: Jana Herwig

Es gibt offenes WLAN vor Ort. Die Webstream-URL wird vor Beginn des
Vortrags angekündigt: http://tfm.univie.ac.at

In Zusammenarbeit mit net culture lab
http://lab.netculture.at/

Unsere gegenwärtige Medienkultur ist von zwei Formen der Mediatisierung geprägt, denen zwei grundverschiedene Ordnungen des Sehens, der Blickregimes (scopic regimes) und damit der ideologisch gefärbten Weisen, die Welt darzustellen, entsprechen:

Die erste Form, Transparenz, finden wir etwa in(Mainstream-)Unterhaltungsfilmen, Fernsehdramen und einer  Vielzahl von Nachrichtenmedien, d.h. überall wo eine transparente Darstellung der mediatisierten ‚Wirklichkeit’ angestrebt wird. Die zweite Form, die Hypermediatisierung, erkennt man in avantgardistischer Kunst, aber
auch in neuen digitalen Applikationen, etwa klassischen Web 2.0-Anwendungen wie Facebook und YouTube oder in Alternate Reality Games (ARGs), welche mit und über verschiedene Medien hinweg (z.B. Webseiten, Email, Telefonanrufe) gespielt werden.

Nur mitunter ironisch stellt sich der Vortrag der Frage, ob diese neuen populären Medienformen nicht endlich die historische Aufgabe der Avantgarde erfüllen könnten, nämlich die Kunst in die Lebenspraxis zu verwandeln.

21. April 2009

Amateure im Web 2.0: Tagung am 24./25.04

Filed under: konferenzen, termine — Sigrid @ 22:45

Freitag, 24. April 2009 (12.30 – 19.00 Uhr)

Samstag, 25. April 2009 (11.00 – 18.00 Uhr)

Konzeption: Ramón Reichert – Kunstuniversität Linz / Abt. Medientheorie
Organisation: Brigitte Mayr – SYNEMA – Gesellschaft für Film & Medien
Tagungsort: IBM Forum Wien, Obere Donaustraße 95, 1020 Wien

Das volle Konferenzprogramm:

Freitag, 24. April 2009 
~ ab 12.00 Uhr: Eintreffen der TeilnehmerInnen, Registrierung

12.45-13.00 Uhr: Begrüßung, Einleitung

Dr. Georg Haberl
Brand Systems & External Relations, IBM Austria – Internationale Büromaschinen Gesellschaft m.b.H Wien

Priv. Doz. Univ. Ass. Dr. phil. habil. Ramón Reichert
Assistent am Institut für Medien / Medientheorie der Kunstuniversität Linz
Konzept der Konferenz „Amateure im Web 2.0: Medien, Praktiken, Technologien“

Dr.in phil. Brigitte Mayr
Leiterin der interdisziplinären Schnittstelle SYNEMA Wien zur Vermittlung zwischen Kunst & Wissenschaft der audiovisuellen Medien

13.00-13.45 Uhr: Keynote

Univ.-Prof. Dr. Oliver Grau
Lehrstuhl für Bildwissenschaften, Donau-Universität Krems
MedienKunstGeschichte: Für eine Interdisziplinäre Bildwissenschaft

14.00-15.30 Uhr: Medien- und Selbsttechnologien

Dr. Jens Ruchatz
Institut für Theater- und Medienwissenschaft, Universität Erlangen-Nürnberg
Vom Tagebuch zum Blog. Eine kurze Mediengeschichte des Privaten

Vertr.-Prof. Dr.in Andrea Seier
Institut für Medienwissenschaft, Ruhr Universität Bochum
Delinquente Dancing Queens. Die Tanz-Performances
philippinischer Gefängnisinsassen bei YouTube

Hanna Surma M.A
Institut für Medienwissenschaft, Ruhr Universität Bochum
„A Vlog a Day…“: Diary-Style Videoblogs und das
wechselseitige Konstitutionsverhältnis von Selbst und Medien

Moderation, Kommentar: Dominika Szope M.A.
wissenschaftliche Mitarbeiterin am LS Mediengeschichte / Visuelle Kultur (FB 3) der Universität Siegen

16.00-17.00 Uhr: Fankulturen

Prof. in Dr.in Verena Kuni M.A.
Visuelle Kultur / Institut für Kunstpädagogik, J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
„But is it …?“ Fan Art 2.0

Makiko Mizuno
JSPS Research Fellow of the Japan Society for the Promotion of Science, z. Zt. Wien
Eine Amateurkultur der Literatur: Handyroman in Japan

Moderation, Kommentar: Sophie Gwendolyn Einwächter M.A.
Promotionsprojekt zum Web 2.0 an der Ruhr-Universität Bochum; Web-Administratorin des
NECS-Portals (European Network of Cinema & Media Studies)

17.30-19.00 Uhr: Datenarchitektur und Sozialstruktur

Stefan Heidenreich
freier Kultur- und Medientheoretiker, Berlin
Überladen.
Bits zu Text, Text als Zeiger auf Dateien, Dateien zu Freunden

Prof. Hendrik Speck
Fachbereich Informatik/ Interaktive Medien / Search Engine Labor, Fachhochschule Kaiserslautern
Profiling YouTube. The Images and the Audience.
Die Sozial- und Kommunikationsstruktur sozialer Netzwerke

Dipl. Sozialwiss. Ulla Patricia Autenrieth
Institut für Medienwissenschaft, Universität Basel
Die Verschränkung von Öffentlichkeit und Privatheit aus der
Perspektive jugendlicher Nutzer von Social Network Sites.
Ergebnisse einer aktuellen Rezeptionsstudie

Moderation, Kommentar: Carolin Wiedemann
Abschlussarbeit über das Subjektivierungsregime auf facebook an der Universität Hamburg;
Autorin universitärer Projekte, wie webwatching.info oder halbstark-online.de

Samstag, 25. April 2009

11.00-12.00 Uhr: Medienkulturelle Praktiken

Daniela Pscheida M.A. | Dr. Sascha Trültzsch
Dept. Medien- und Kommunikationswissenschaften, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Selbstdarstellung und -inszenierung in internetbasierten Kontaktnetzwerken:
veröffentlichte Privatheit als Massenphänomen

Roman Marek M.A
FB Medienwissenschaften / Graduiertenkolleg Automatismen, Universität Paderborn
Wenn der Rezipient zum Produzenten wird:
Die Zirkulation der Videobilder auf YouTube

Moderation, Kommentar: Sophie Gwendolyn Einwächter

12.30-13.30 Uhr: Spielkulturen

Dr. Harald Hillgärtner
Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
OpenSimulator – zur Pluralisierung des Metaversums

Dr.in Meike Wagner
Institut für Theaterwissenschaft, Ludwig-Maximilians-Universität München
Das Populäre und das Archiv. Social Networking als Archivpraxis

Moderation, Kommentar: Jana Herwig M.A.
Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien

14.15-15.45 Uhr: Wissenstechniken

Priv. Doz. Univ. Ass. Dr. phil. habil. Ramón Reichert
Assistent am Institut für Medien / Medientheorie der Kunstuniversität Linz
Wissenstechniken und dissidente Praktiken

Stephan Münte-Goussar
Arbeitsbereich Bildung und Ökonomie / Allgemeine Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg
ePortfolio.
Tool der Selbstthematisierung für den Selbstunternehmer 2.0

Mag. phil. Andreas Wiesinger
Linguistische Medien- und Kommunikationswissenschaft, Universität Innsbruck
Bewerten und Bestrafen. Formen der populären Bewertung im Web 2.0

Moderation, Kommentar: Carolin Wiedemann

16.00-18.00 Uhr: Visuelle Kulturen / Visuelle Politiken
Jana Herwig M.A.
Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien
2 Girls 1 Cup Reaction: Distinktionsgewinn durch somatische Entgleisung im Social Web

Dr. Steffen Siegel
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Interdisziplinäre Arbeitsgruppe „Bildkulturen“
Auf der Bildfläche bleiben.
Zu einer Bilderpolitik der Selbstüberwachung im Internet

PD Dr.in phil. Susanne Lummerding
z. Zt. Gastprofessorin für Gender Studies an der Universität Celovec/Klagenfurt, davor Gastprofessorin für Intermedialität am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaften der Universität Wien
[Un]Framing Mediality and the Political

Moderation, Kommentar: Ramón Reichert

20. März 2009

Nächstes Treffen: 1.4., 18:30, Verschwörungstheorien im Web

Filed under: termine — Schlagwörter: , , , , — Jana Herwig @ 16:37

Wiederum auf Einladung von Transforming Freedom trifft sich am 1. April 2009 ab 18:30 die Gruppe Internetforschung im Raum D des Quartiers für Digitale Kultur im Museumsquartier. Diesmal stehen Verschwörungstheorien im Web im Zentrum des Interesses – René König hat die Patenschaft für die inhaltliche Gestaltung übernommen und wird uns in folgende Thematik einführen:

Das Internet gibt der Öffentlichkeit neue Artikulationsmöglichkeiten, was spätestens mit Einführung des Begriffs „Web 2.0“ weitläufig diskutiert wird. Die einstigen Autoritäten der Wissensproduktion und –distribution – das Wissenschaftssystem und die Massenmedien – haben dadurch ihre Monopolstellung verloren. Abweichende Weltdeutungen erhalten gleichzeitig durch das Internet neue Chancen zur Rezeption und auch zur Organisation und Vernetzung. Ein Beispiel dafür sind Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. September 2001, die sich seit einigen Jahren im Gewand einer sozialen Bewegung („9/11 Truth Movement“) präsentieren und organisieren.

Bisherige Untersuchungen dieses Phänomens tendieren zu einer Pathologisierung dieser Ansichten und postulieren mehr oder weniger explizit ihre Falschheit. Wissenssoziologisch erscheint dies unbefriedigend, da solche Ansätze kaum Erklärungen für die durchaus beachtliche Popularität dieses „falschen“ Wissens liefern. Diesem Mangel soll mit der Diplomarbeit begegnet werden, indem eine konstruktivistische Perspektive eingenommen wird. Anstatt Fragen der Richtigkeit und Falschheit zu stellen, soll dazu viel mehr der Prozess gesellschaftlicher Wirklichkeitskonstruktion selbst zum Untersuchungsgegenstand gemacht werden.

Meine Ansätze dazu würde ich euch gerne in der kommenden Sitzung vorstellen. Ich würde mich sowohl über theoretische, als auch über methodische Diskussionen und Tipps freuen.

Falls jemand einführend zu dem Thema noch mehr lesen möchte, empfehle ich:

Schetsche, M., 2007, Die ergoogelte Wirklichkeit. Verschwörungstheorien und das Internet, in: Lehmann, K. und Schetsche, M. (Hg.): Die Google-Gesellschaft. Vom digitalen Wandel des Wissens, Bielefeld: Transcript Verlag, 113-120 <http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19964/1.html>

Einen Anfahrtsplan findet man auf den Seiten von Digitalks – man beachte ebenfalls den/das Blog der Forschungsgruppe Internet am Graduiertenzentrum SOWI (= Gruppe Internetforschung).

10. Februar 2009

Nächstes Treffen am 4. März, 18 Uhr, im MQ

Filed under: termine — Schlagwörter: , , — Jana Herwig @ 08:14

Im Sommersemester 2009 trifft sich die Gruppe Internetforschung auf informeller Ebene – für die Bereitstellung der Räumlichkeiten des nächsten Treffens bedanken wir uns bei TransformingFreedom.org. Hier der offizielle Ankündigungstext:

Auf Einladung von Transforming Freedom, dem Radar für digitale Kultur, trifft sich die Gruppe Internetforschung des Graduiertenzentrums Sozialwissenschaften der Universität Wien im Raum D im Wiener Museumsquartier. Das Fernziel: Die Entwicklung einer MindMap der Forschungsgegenstände- und -methoden zum Studium „des Internet“.

Lageplan (wir treffen uns dort, wo „digitalks“ steht):


Location

3. September 2008

Internet Research 9.0 – Program Online

Filed under: konferenzen, termine — Philipp Budka @ 12:06

The program for the Association of Internet Researchers‘ conference „Internet Research 9.0: Rethinking Community, Rethinking Place“ is accessible online:

Provisional AOIR programme 2008.pdf

Conference Schedule at a Glance

Wednesday 15 October (Pre-conference)
All day Registration/Information Desk Open

09:00   Doctoral Colloquium
09:00   In the Game workshop
09:00   Learning & Research in Second Life workshop
09:00   Writing and Publications workshop
17:00   EXEC Meeting
19:00   Casual meet-up in town

Thursday 16 October
All day Registration/Information Desk Open

09:00   Parallel Sessions
10:30   Coffee Break
11:00   Keynote 1 (Mimi Ito)
12:30   Lunch
13:30   Parallel Sessions
15:00   Coffee Break
15:30   Parallel Sessions
17:00   Parallel Sessions
18:45   Reception (at the IT University)

Friday 17 October
All day Registration/Information Desk Open

09:00   Parallel Sessions
10:30   Coffee Break
11:00   Parallel Sessions
12:30   Lunch
13:30   Parallel Sessions
15:00   Coffee Break
15:30   Keynote 2 (Richard Ling)
17:00   Annual General Meeting of A.o.I.R (all welcome)
18:30   DiGRA AGM

Saturday 18 October
09:00   Parallel Sessions
10:30   Coffee Break
11:00   Keynote 3 (Stephen Graham)
12:30   Lunch
13:30   Parallel Sessions
15:00   Coffee Break
15:30   Parallel Sessions
17:00   BOF Sessions
19.00   Banquet (at the IT University)

All workshops, sessions and breaks will take place at the IT University of Copenhagen.
All keynotes will be held at the University of Copenhagen, right next to the ITU.

17. Januar 2008

Neue Termine

Filed under: termine — Sigrid @ 14:03

Update: Es wurde beschlossen das Seminar auch im SS 08 ca ein mal im Monat und wenn möglich auch im WS 08/09 fortzusetzen. Die neuen Termine finden sich jeweils immer oben unter dem grünen Tab Termine.

Older Posts »

Bloggen auf WordPress.com.