if its on teh interweb it must be true

29. März 2010

BLOG ZIEHT ZUM: / New Blog address

Unser Internetforschungs-Blog ist ab sofort über die neue Adresse http://internetforschung.univie.ac.at/ erreichbar. Bitte auch die RSS-Abonnements ändern. Diese Seite wird nicht mehr erneuert.

From today, our Blog is available on http://internetforschung.univie.ac.at/.

This page will not be updated any more.

Advertisements

14. Juni 2009

CfP: Hannoverscher Workshop, März 2010

Filed under: CfPs, konferenzen, soziologie, termine, web 2.0 — axel @ 20:03

Call der Universität Hannover auf Mediensprache.net für eine Tagung zur „kritischen Prüfung“ der Entwicklungen im Web 2.0 „aus sprach-, medien- und kommunikationswissenschaftlicher Perspektive“. Themen:

  • Vernetzung von Kommunikationsformen
  • Vernetzungen von Modalitäten 
  • Vernetzungen von Individuen

Abstracts bis zum 30. November 2009. >Call


9. Mai 2009

Internet – ein Massenmedium? Treffen am 10. Juni, 18:30

Filed under: kommunikation, soziologie, termine, theorie, uni — Schlagwörter: , — axel @ 21:42

Thema und Termin für das Treffen der Forschungsgruppe Internetforschung im Juni sind nun fix: Am 10.6 ab 18:30 im Raum D geht’s um eine Frage, die nicht nur MedienwissenschafterInnen beschäftigt, seit das Netz Mitte der 90er über die akademische und TechnikerInnen-Welt hinaus gewachsen ist: Das Internet – ein Massenmedium? Bzw. wo, wann, für wen und für wen nicht?

Das Internet mit dem Begriff ‚Massenmedium‘ zu beschreiben mag anachronistisch, die Diskussion über einen einzelnen Begriff überflüssig erscheinen. In einem akademischen Umfeld, in dem Theorien zu Massenmedien, vor allem ihren zahlreichen ‚Wirkungen‘ auf Individuen und in der Gesellschaft, eine zentrale Rolle spielen, ist die Frage jedoch alles andere als irrelevant. Wie sollen wir heute umgehen mit all diesen Theorien, welchen Erklärungskraft haben sie noch für eine Gesellschaft, in der die ‚klassischen‘ Massenmedien zusehends in einem multimedialen, multifunktionalen, mulitdirektionalen Kommunikationsnetz aufgehen?

Diesen Fragen werden wir an besagtem Termin im Raum D des Museumsquartiers nachgehen. Eine befriedigende Antwort ist kaum zu erwarten, wohl aber ein Eindruck von der möglichen Tragweite dieser Frage, nicht zuletzt für jenes Fach, dass sich über den Begriff der ‚Massenmedien‘ definiert: die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.

Wir freuen uns auf eine lebendige Diskussion, die durch einen kurzen Input durch mich zu den dazu bisweilen gegeben Antworten aus dem sozialwissenschaftlichen Establishment eingeleitet wird.

Wer den Raum D nicht kennt: Auf Digitalks.at ist die Anfahrt beschrieben!

20. April 2008

Ein neues Verständnis von Öffentlichkeit

Filed under: kommunikation, soziologie, web 2.0 — Peter @ 14:11

Wieder mal eine nettes Beispiel für die Verschiebung der Wahrnehmung von privat und öffentlich – mit der sich unsere Forschungsgruppe ja immer wieder beschäftigt – ist dieses Posting in valleywag.com:

A Comcast customer in Pittsburgh is not amused that Comcast cares. As Twitter user gpk3, he wrote „Comcast sucks,“ causing Frank Eliason, Comcast’s Customer Outreach manager who keeps tabs on Twitter to respond „Welcome to Twitter. How can I change your perception?“ The customer was not amused, accusing Comcast of invading his „personal space.“ And by „personal space“ he seems to mean „messages publicly available to the world on the Internet,“ causing a few Twitterers to come to Comcast’s defense.

Ein paar weitere, ganz öffentliche, Gedanken habe ich mir dazu bei mir zu Hause gemacht 😉

12. Februar 2008

Sociology and, of and in Web 2.0: Some Initial Considerations

Filed under: ressourcen, soziologie, web 2.0 — Sigrid @ 16:28

eine Zusammenfassung und Übersicht über Grundbegriffe und grundlegende Fragestellungen findet sich in dem Beitrag von David Beer and Roger Burrows (University of York; York St John University) online abrufbar auf Sociological Research Online, Volume 12, Issue 5, .

Abstract:

This paper introduces the idea of Web 2.0 to a sociological audience as a key example of a process of cultural digitization that is moving faster than our ability to analyse it. It offers a definition, a schematic overview and a typology of the notion as part of a commitment to a renewal of description in sociology. It provides examples of wikis, folksonomies, mashups and social networking sites and, where possible and by way of illustration, examines instances where sociology and sociologists are featured. The paper then identifies three possible agendas for the development of a viable sociology of Web 2.0: the changing relations between the production and consumption of internet content; the mainstreaming of private information posted to the public domain; and, the emergence of a new rhetoric of ‚democratisation‘. The paper concludes by discussing some of the ways in which we can engage with these new web applications and go about developing sociological understandings of the new online cultures as they become increasingly significant in the mundane routines of everyday life.

9. Dezember 2007

Web Studies

Filed under: kommunikation, literaturempfehlung, methoden, soziologie, theorie, web 2.0 — Sigrid @ 15:10

book6e.jpg

Ich beginne diesen Blog mit einer Buchempfehlung: Web.Studies (2nd edition) herausgegeben David Gauntlett und Ross Horsley.

David Gauntlett ist Soziologe und derzeit Professor für Media and Communications at the School of Media, Arts and Design, University of Westminster in London. Seine Website theory. org ist auch interessant, es findet sich hier viel Nützliches und Witziges.

Das Buch Web.Studies war vor mehreren Jahren mein Einstieg in die Internetforschung, und ich denke es ist noch immer ein gutes Buch, um sich einen Überblick über verschiedenste Fragestellungen zu verschaffen. Online findet sich u.a. das Einführungskapitel von David Gauntlett und das Inhaltsverzeichnis.

Was ist das Interweb?

Interweb (sometimes deliberately misspelled intarweb(s)) is a sarcastic term used to indicate inexperience by intentionally and incorrectly merging the Internet and the World Wide Web. The joke is that the correct casual name for the World Wide Web is „the Web,“ which is part of „the Internet,“ and content found on the Web can be said to be either „on the Web“ or „on the Internet.“ „Interweb“ implies a naive confusion of these two terms.

The term interweb originated as the hacker culture response to the ever-increasing influx of inexperienced users to the Internet’s forums and chat rooms. Whereas the Internet had previously been the exclusive domain of the tech-savvy, it was now attracting millions of newcomers (newbies) who were now participating in it (often with poor netiquette). Referring to the Internet as the interweb mocks the inexperience and ignorance of these newcomers, whose lack of understanding of the workings of the ’net would often amuse or annoy the more experienced. The term interweb is also used in an ironic or post-modern manner by those who understand the full meaning and implications of the word.

von Wikipedia

Bloggen auf WordPress.com.